Kletterturm Teufelsberg

KletterturmTeufelsbergGeschichte
Der Kletterturm Teufelsberg ist eine der ältesten künstlichen Kletteranlagen in Deutschland. Nachdem 1961 die Westberliner Kletterszene von allen Klettergebieten der Umgebung ausgeschlossen war, wurden zunächst einige große Bäume im Grunewald zweckentfremdet.

Zum 100. Jubiläum der Sektion Berlin, im Jahr 1969 gelang es dann, den Senat von Berlin von der Notwendigkeit einer Übungsanlage im Stadtgebiet von Berlin (West) zu überzeugen. Nach gründlicher Planung konnte 1970 mit dem Bau begonnen werden und seit 1970 steht der Turm den Berliner Kletterern zur Verfügung.

Das Konzept des Turmes (gestalteter Spritzbeton auf Betonunterkonstruktion) hat sich bewährt, die Vielzahl der gebotenen Kletterrouten macht den Turm auch heute noch zur beliebtesten Kletteranlage in Berlin. Die Baupläne wurden übrigens 1975 von südamerikanischen Studenten der TU Berlin kopiert und seit 1976 steht in Quito, der Hauptstadt Ecuadors, ein Kletterturm, der dem Berliner Vorbild genau gleicht.

Daten des Kletterturms Teufelsberg

Baujahr: 1970
Größte Höhe: 9,80 m
Anzahl der Routen: über 60
Schwierigkeiten: III bis VII
Zuständigkeit: DAV Sektion Berlin
Turmwart: N.N.
Topo: PDF Topo Kletterturm Teufelsberg

 

Besondere Hinweise:
Das Klettern am Kletterturm Teufelsberg ist nur Mitgliedern des DAV gestattet, Mitglieder der Sektion Berlin haben Vorrecht. Für Gruppen ab fünf Personen aus anderen Sektionen ist eine vorherige Anmeldung notwendig.

Während der Monate Mai bis Oktober finden, an den Wochenenden, regelmäßig Kurse und andere Veranstaltungen am Kletterturm statt. Während dieser Zeiten ist der Turm für individuelle Kletterer nur eingeschränkt nutzbar, und den Anweisungen der Übungsleiter haben alle Nutzer des Turmes Folge zu leisten.

Jeder Nutzer des Turmes hat auf Anfrage seinen Alpenvereinsausweis oder ein Berechtigungsschreiben der Sektion Berlin bei Kontrolle vorzuweisen.

Es gilt die Benutzerordnung für den Kletterturm Teufelsberg.

Lageplan
Anfahrtsskizze Teufelsberg

Karte hergestellt aus Open-StreetMap-Daten | Lizenz: Creative Commons BY-SA 2.0

Vom S-Bhf. Heerstraße geht es ca 600 m weit die Teufelsseechaussee runter, wobei ein kleiner Parkplatz (für ca. 6 PKW) rechts liegengelassen wird. Beim großen Parkplatz dann rechts rein, diesen überqueren und hinter der (angedeuteten) Schranke aus 2 Baumstämmen in einer Linkskurve ansteigend bis zu einer Abzweigung rechts (gepflastert). Dort rechts ein paar Meter steil hoch und gleich die erste Abzweigung wieder links. Nach ca 50m hört ihr dann schon die Karabiner klingen.

 

Reservierungen:
(Die jeweiligen Veranstalter genießen Vorrecht. Privates Klettern ist zu diesen Zeiten nur in Absprache mit den Veranstaltern möglich.)

Mi, 08.. Juni, 10.00 - 15.00 Uhr: polizeiliches Einsatztraining

 
Belegungsplan:

 

  Teufelsberg - - - - -
  Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag WE
10-11            
11-12            
12-14   Kletteroldies   Sekundarschule
Wilmersdorf
   
14-15       Sekundarschule
Wilmersdorf
   
15-16     Geckos oder
Quersteiger
FU Berlin *) FU Berlin *)  
16-17 Geröllheimer Gipfelstürmer Geckos oder
Quersteiger
FU Berlin *) FU Berlin *)  
17-18 Geröllheimer Gipfelstürmer
Steinbeisser
Geckos oder
Quersteiger
Frankenkletterer
Yetis
Juma
FU Berlin *)
FU Berlin *)
Familien-
bergsteigen
-
18-19 Bergsteiger-
Gruppe
Steinbeisser Geckos oder
Quersteiger
Franken- kletterer
Yetis
Juma
FU Berlin *)
FU Berlin *)
Familien-
bergsteigen
-
19-20 Bergsteiger-
Gruppe
Steinbeisser Geckos oder
Quersteiger
Yetis
Juma
FU Berlin *)
FU Berlin *)
Familien-
bergsteigen
-
20.21 Bergsteiger-
Gruppe
Steinbeisser Geckos oder
Quersteiger
Franken- kletterer
Yetis
Juma
FU Berlin *)
FU Berlin *)
Familien-
bergsteigen
-

 

*) FU Berlin: während des Sommersemesters



 

 

Zusätzliche Informationen